Landwirtschaft Familie Zeitz

Familientradition seit 1959

0

ha Acker

0

Kulturen

0

Traktoren

0

Kunden

Berghaus 3

Das sind wir

Im südlichen Schwarzwald und nur 6 km von der Kreishauptstadt Waldshut-Tiengen entfernt liegt das Hofgut Berghaus.

Der Betrieb liegt auf 685 m.ü.M und im Ortsteil Krenkingen.

Er umfasst ein Stallgebäude, zwei Feldscheunen, eine Getreideanlage, zwei Lagerhallen, ein Wohnhaus und 133 ha Land.

Seit 1996 wird der Betrieb von Kai-Uwe Zeitz bewirtschaftet.

 

ohne Fungizid

Die Tage bis zur Ernte sind gezählt

Die letzten Tage vor der Ernte sind in diesem Jahr gefühlt besonders intensiv und anstrengend.

Einerseits kommt mit der Ernte eine der schönsten Arbeiten des Jahres, auf der anderen Seite ist der Markt für Getreide und Raps aktuell so stark rückläufig das dies die Rentabilität der einzelnen Kulturen in Frage stellt. Das raubt mir die Kraft und die Vorfreude auf die Ernte.

Die ganze Arbeit umsonst? Ich hoffe nicht.

Wir können einen Teil unserer Ernte einlagern und auf bessere Preise hoffen, haben auch teilwiese Vorkontrakte geschlossen und können somit einen Teil unserer Kosten decken.
Es bleibt die Hoffnung das sich die Preise stabilisieren.

Das Fazit des Frühjahrs bis jetzt:

Wasser hatten wir genug, Sonne eher nicht.

Die Bestände stehen gut da. Ob die gute Optik nachher hält was Sie verspricht bleibt abzuwarten. Ich mag es aktuell nicht einschätzen: Zu oft lag ich mit meiner Einschätzung bereits daneben. Gerade die nassen Jahre waren nie die guten Jahre im Getreide Anbau.

Der Druck der Krankheiten im Getreide war enorm, ohne Abschlussbehandlung wäre die Wintergerste jetzt bereits notreif. Eindrucksvoll in den Bilder zu sehen.
Die Bilder enstanden auf der selben Schlag nur wenige Meter von einander entfernt. Wir legen dazu immer sogenannte Spritzfenster an. Auf diesen Flächen (ca 20 x 20m) schalten wir die Spritze aus. Hier können wir die Wirksamkeit unserer Massnahmen kontrollieren und lernen daraus wann, was, wieviel notwendig ist und was auch nicht notwendig ist

Die Bekämpfung vom Ackerfuchsschwanz war sehr schwierig. Ohne die passende Behandlung im Herbst war dem Ackerfuchschwanz fast nicht bei zu kommen.
Die Behandlung im Herbst hat das Getreide zwar auch sehr gestresst und teilweise auch dezimiert, dafür sind dieses Bestände aktuell fast zu 100% sauber.

Die Düngung mit reinem ASl hat gefühlt ewig gebraucht um Wirkung zu zeigen, der viele Regen und die kühlen Temperaturen haben die Umsetzung verzögert.

Die Hirse und die Sommergerste konnten dem nassen und kühlen Wetter nichts abgewinnen. Beide reagierten mit verhaltener Enwicklung.

Die Heueernte gelang bislang auch noch nicht, wenn es schlecht läuft fällt die Heuernte und der Beginn der Wintergersten Ernte auf einen Termin.

Ernte 2024: Der Countdown läuft.....

 

 

 

Alle Beiträge